Claus Schaffer: „Migranten auf Intensivstationen bleiben ein Tabu“

Die SHZ kündigte für die gestrige Sitzung des Sozialausschusses im Landtag die Behandlung des „brennenden Problems“ an, wonach zwei Drittel der Corona-Intensivpatienten einen Migrationshintergrund haben. Doch es kam dann anders. Claus Schaffer, sozialpolitischer Sprecher der AfD im Schleswig-Holsteinischen Landtag, erklärt dazu:

„Minister Garg (FDP) beendete seine Ausführungen zur Corona-Lage im Land im Sozialausschuss, ohne auch nur mit einer Silbe die offenbar überwiegende Anzahl der Corona-Patienten mit Migrationshintergrund in unseren Intensivstationen zu erwähnen. Erst auf meine Nachfrage zu diesem Thema folgte die Antwort, dass das Gesundheitsministerium dazu keine Daten habe. Man habe zwar davon gehört, Statistiken dazu gebe es aber nicht. Man sei im Land bemüht, auch Menschen aus anderen Kulturkreisen über die Pandemie aufzuklären.

Ein Déjá vu. Denn im März 2021 äußerte der RKI-Chef Wieler sich bereits zu diesem Phänomen und erklärte, dies sein ein Tabu-Thema. Auf meine schriftliche Anfrage an die Landesregierung ebenfalls aus dem März 2021 ging lapidar hervor, dass Daten zu Staatsangehörigkeit oder Migrationshintergrund von Corona-Patienten nicht übermittelt werden. Man will offenbar nicht darüber reden, dass Migranten einen wesentlichen Teil der coronabedingten (intensivmedizinischen) Hospitalisierung in unserem Land ausmachen, auch 8 Monate später noch immer nicht. Dabei wäre es ein Leichtes für das Gesundheitsministerium, als Aufsichtsbehörde für die Krankenhäuser im Land, derartige Informationen einzuholen. Und es ist auf eine parlamentarische Anfrage hin auch geboten, diese Informationen zu beschaffen und einem Abgeordneten zur Verfügung zu stellen.
Nicht nur in der Presse wird zu Recht von falsch verstandener kultureller Rücksichtnahme und einer gefährlichen Tabuisierung gesprochen. Sollten sich die Zahlen bestätigen, wonach – wie vor 8 Monaten – etwa zwei Drittel der Corona-Intensivpatienten einen Migrationshintergrund haben, würde das nächste Narrativ der Regierung zerstört werden: Die „Pandemie der Ungeimpften“ müsste zu einer „Pandemie der ungeimpften Migranten“ umdeklariert werden, aber das wäre dann wohl Diskriminierung.“

Quellen:

Impfdurchbrüche in SH: Kommt jetzt 1G?
https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/politik/Corona-Impfdurchbrueche-in-SH-Kommt-jetzt-1G-id34264657.html

Gesundheitsminister Heiner Garg will Ungeimpfte in SH überzeugen:
https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/politik/Gesundheitsminister-Heiner-Garg-ueber-die-grosse-Herausforderung-der-Ungeimpften-in-SH-id34319842.html

Zusammensetzung der Covid-19 bedingten Belegungen in Krankenhäusern und Intensivstationen (Kleine Anfrage der AfD im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Drs. 19/2844, 23. März 2021):
http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl19/drucks/02800/drucksache-19-02844.pdf

Vorheriger ArtikelClaus Schaffer: „Niemand spricht über die Migrationskrise“
Nächster ArtikelZum Gedenken an die Opfer von Krieg und Gewalt