Volker Schnurrbusch: „Flucht in die grüne Blase!“

Umwelt- und Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht will Ende März 2022 nach Berlin wechseln und Co-Vorstand der parteinahen Heinrich-Böll-Stiftung werden. Er galt lange als potenzieller Spitzenkandidat der Grünen für die Landtagswahl. Dies kommentiert der agrar- und umweltpolitische Sprecher der AfD im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Volker Schnurrbusch:

„Nach kurzer Amtszeit als Habeck-Ersatz entschwindet der umstrittene und wenig effektive grüne Minister gen Berlin, um dort einen bequemen Posten in der grünen Blase einzunehmen. Offenbar trauen ihm weder Bundes- noch Landesverband zu, als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2022 etwas zu bewirken. Kein Wunder, denn mit seiner weltfremden Verbotspolitik voller überzogener Maßnahmen hat er nicht nur Landwirte und Jäger immer wieder vor den Kopf gestoßen. Flächendeckelung, Photovoltaik-Zwang, Wolfsromantik und Energiepreistreiberei gehören zu den traurigen Hinterlassenschaften dieses Teilzeitministers, der aus gutem Grund bei den Koalitionsgesprächen keine Rolle spielt. Schleswig-Holstein hat einen Landwirtschaftsminister verdient, der etwas von Landwirtschaft versteht und sie nicht abwickeln will.“

Weitere Informationen:

  • Artikel auf SHZ.de „Jan Philipp Albrecht will aus der Politik ausscheiden“ vom 26.10.2021

https://www.shz.de/regionales/schleswig-holstein/politik/Wechsel-zu-Boell-Stiftung-Jan-Philipp-Albrecht-will-aus-der-Politik-ausscheiden-id34120542.html

Vorheriger ArtikelClaus Schaffer: „Erneut Messerattacke in Flüchtlingsunterkunft“
Nächster Artikel Herr Puhle oder die Arroganz der SPD