Herr Puhle oder die Arroganz der SPD

Online-Diskussion zum Thema Aggression gegen Verwaltungsmitarbeiter und Kommunalpolitiker. Ein Teilnehmer bezeichnet folgenden Tweet von Erika Steinbach als hetzerisch und rechtsradikal:

„Ich kenne kein Land außer Deutschland, das seine eigene Kultur und Tradition so über Bord wirft.“

Frau Steinbach bezieht sich auf die offizielle Bezeichnung eines Weihnachtsmarktes als Lichtermarkt durch die ausrichtende Gemeinde.

Daraufhin entwickelt sich folgender Chat**

David Jenniches (Vors. AfD Lübeck): „Was genau ist [an der Steinbach Äußerung] Hetze und rechtsradikal?“

Jörn Puhle (Vors. SPD Lübeck): „Herr Jenniches ist Vorsitzender der AfD Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft.“

DJ: „Danke für die Anmerkung. Aber das beantwortet meine Frage nicht.“

JP: „Die Antwort erübrigt sich.“

Aha. Die Arroganz des Herrn Puhle, dieses „Ich-muss-hier-nichts-erklären-wenn-ich-andere-Menschen-abqualifiziere“ kann man übrigens auf eine Art und Weise bewerten, die auch der schwerfälligste Politiker versteht: mit dem Stimmzettel. Herr Puhle kandidiert bei der Landtagswahl 2022 im Wahlkreis 31 Lübeck-Ost.

*Symbolbild

**Sinngemäß aus der Erinnerung wiedergegeben. Nicht notwendigerweise der exakte Wortlaut.

Vorheriger ArtikelVolker Schnurrbusch: „Flucht in die grüne Blase!“
Nächster ArtikelClaus Schaffer: „Unser Vorschlag zur Reform der Krankenhausfinanzierung liegt auf dem Tisch“