Lübeck: Zwei Einzelfälle und eine Statistik

Samstag, 5.6.2021: Kinder werden beim Baden in der Wakenitz bestohlen. Im Bild: Zettel an einem Stromkasten in der Falkenstraße. [1] Die Mutter eines der Opfer bittet die Nachbarn um Hinweise auf weggeworfenes Diebesgut. Sie bittet um gegenseitige Wachsamkeit.

Donnerstag, 10.6.2021: Zwei Männer auf einen E-Roller fahren ein fünfjähriges Kind auf dem Bürgersteig an. Das Kind erleidet erhebliche Kopfverletzungen. Die beiden laut Zeugen südländisch aussehenden Männer flüchten. [2]

Freitag, 11.6.2021: Die LN berichten, dass laut einer Studie 2018 jeder Dritte Lübecker Opfer einer Straftat wurde. [3]

Hier zeigen sich im Kleinen wohl die unheilvollen Folgen der linken Einheitsfrontpolitik von Schwarzrotgrün. Da ist die gewollte Masseneinwanderung aus Ländern, in denen oft nur die Interessen der eigenen Sippe maßgeblich sind und Rechtstreue und Rücksichtnahme gegenüber Fremden wenig gelten. Und da ist die permanente linke Lüge, diese Gesellschaft sei ungerecht und rassistisch. Jeder Nichtsnutz, jeder Lump darf sich als ewiges Opfer der Gesellschaft fühlen und auf linkes Verständnis hoffen. Da sind Straftaten doch irgendwie Gegenwehr und Hilferuf. Sogar wenn man Kinder bestiehlt oder verletzt.

Für die AfD Lübeck ist klar: Schluss mit der Masseneinwanderung. Ausländische Gefährder und Straftäter müssen Deutschland verlassen. Und zur Würde des Menschen gehört die Verantwortung für das eigene Handeln. Eingebildete oder tatsächliche gesellschaftliche Probleme entschuldigen keine Straftaten. Wer sich an Kindern vergreift, verdient kein Pardon. (David Jenniches)

[1] Aufnahme: AfD Kreisverband Lübeck
[2] https://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Luebeck-Kita-Kind-wird-vom-E-Roller-auf-Gehweg-umgefahren
[3] https://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Angst-vor-Straftaten-in-Luebeck-36-5-meiden-dunkle-Ecken

Vorheriger ArtikelHansestadt Lübeck muss von den Besten lernen
Nächster ArtikelZum 17. Juni 1953