Wahlumfrage Schleswig-Holstein – AfD 7%

Es gibt seit 28. Januar eine neue Wahlumfrage für die kommende Landtagswahl in Schleswig-Holstein. Dort liegt die Prognose für die AfD in Schleswig-Holstein bei 7 Prozent. Anders als in anderen Budesländern, gibt es hier im Norden nur selten neue Prognosen. Außer vor einer Wahl wird nur einmal im Jahr ein Messwert erstellt.

Bei 7 Prozent, und bleibender Zahl von Überhangmandaten, erhielte die Alternative für Deutschland im Kieler Parlament weiterhin 5 Mandate, wie bei der letzten Landtagswahl 2017. Das nächste, 6. Mandat, gäbe es frühestens bei 7,5 Prozent. Diese Rechnung gilt bei einer Landtagsgröße von 73 Sitzen. Bei 69 Sitzen (Regelgröße ohne Überhangsmandate) bekommt man mit 7 Prozent nur 4,8 Sitze, und aufgerundet mit Chance wieder den 5. Sitz. Die Zahl der Überhangmandate hängt traditionell davon ab, wie viele Wahlkreise die CDU direkt gewinnt. Früher waren dies weniger, da auch die SPD viele Wahlkreise gewann. Das tut sie nun kaum noch. Falls jedoch die Stärke der Grünen anhält, und dann auch bei uns im Norden Wahlkreise direkt an die Grünen gehen, könnte es sein, dass die Überhangs- und Ausgleichsmandate wegfallen.

Bei der Landtagswahl 2017 hatte die AfD in Schleswig-Holstein 5,9 Prozent erreicht. Ein halbes Jahr später bei der Bundestagswahl waren es bei uns 8,2 Prozent. Bei den Kommunalwahlen 2018 war der Durchschnitt der AfD in Schleswig-Holstein 5,5 Prozent – wobei die AfD damals im Kreis Neumünster, sowie in einigen Wahlkreisen, nicht angetreten war, was den Schnitt drückte. Bei den Europawahlen im letzten Jahr kam die AfD hier auf 7,4 Prozent. Diese Ergebnisse bestätigen weitgehend die Zahlen aus den offiziellen Wahlumfragen für die schleswig-holsteinische AfD aus den Jahren 2017 bis 2020, die sich alle zwischen 5 Prozent und 7 Prozent befanden.

Bild und Quelle:  https://www.wahlrecht.de/umfragen/landtage/schleswig-holstein.htm

(Danke an die Kollegen des KV Stormarn!)

Vorheriger ArtikelGewalt gegen städtische Mitarbeiter steigt an
Nächster ArtikelPolittheater zulasten der Verwaltungsmitarbeiter