AfD Lübeck informiert: Globaler Migrationspakt & Dieselfahrverbote

Der Kreisverband der AfD Lübeck hat am 12. November 2018 zu einem Stammtisch geladen. Vor zahlreichen Mitgliedern wurde durch den Kreissprecher David Jenniches lebhaft und sehr anschaulich aus der Politik der Lübecker Bürgerschaft berichtet. Deutlich wurde hierbei vor allem, dass bei den Altparteien praktisch kein konstruktiver Ansatz zur Behebung der desolaten Sicherheitslage zu erkennen ist.

Dies wurde umso deutlicher, als dass eine Veranstaltung in Lübecker Rathaus durch linksextremistische Umtriebe, wie wir sie seit langem in der Hansestadt kennen, gestört und letztlich gesprengt wurde. Bezeichnenderweise handelt es sich um einen Vortrag des Bundesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt, der auf Einladung der CDU zum Thema Sicherheit referierte.  Die SPD als Hausherr im Lübecker Rathaus und die CDU haben hier ihre Unfähigkeit auf dem Feld der „Sicherheit“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Die AfD Lübeck beteiligt sich an den bundesweiten Kampagnen gegen Dieselfahrverbote und den Globalen Migrationspakt. Flyer und Informationsmaterial zur weiteren Verteilung in der Hansestadt stehen zur Verfügung und werden bereits ausgegeben. Außerdem werden betroffene Betriebe rund um den „Diesel“ über die bevorstehenden Fahrverbote direkt informiert. So erhielten 100 Betriebe, darunter Autovermietungen, Tankstellen und andere aus dem KfZ-Gewerbe unser Informationsmaterial.

Im Anschluss entwickelten sich in gewohnter Weise rege Diskussionen rund um politische Themen der AfD in Stadt und Land.

Ihre AfD-Lübeck

Vorheriger ArtikelLübeck: Linksextremisten schlagen AfD-Mitglied nieder
Nächster ArtikelStegner-SPD: Jetzt mit extra wenig Demokratie!