Hansestadt Lübeck muss von den Besten lernen

Die Hansestadt Lübeck rechnet mit 216 Millionen Euro Personalaufwendungen im Jahr 2021. [1] Im Folgejahr werden es voraussichtlich 226 Millionen Euro sein. Die AfD Fraktion hat daher beantragt, vergleichende Organisationsanalysen mit ähnlichen deutschen Städten durchzuführen. [2] Dadurch sollen Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt werden.

Dazu erklärt David Jenniches, der Vorsitzende der AfD Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft: „Die Personalaufwendungen betragen bereits jetzt rund ein Viertel des Gesamtaufwands. Sie sind ein großer, schwerfälliger Kostenblock, den man bei Bedarf nicht einfach herunterfahren kann. Wir wollen, dass die Hansestadt dauerhaft finanziell leistungsfähig ist. Hektisches, unsystematisches Sparen beim Personal erst im Notfall lehnen wir ab. Es widerspricht unserer Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitern der Hansestadt. Und es gefährdet die gleichmäßige Erfüllung der
gesetzlichen Aufgaben der Hansestadt Lübeck.“

„Der richtige Ansatz ist die ständige Überprüfung und Verbesserung der Organisation der Hansestadt Lübeck. Dazu brauchen wir den Vergleich mit anderen Städten wie ihn z.B. die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement bereits für Teilaufgaben durchführt. [3] Darauf zielt unser Antrag. Nicht Personalabbau, sondern fortlaufend verbesserter Personaleinsatz sind unser Ziel“, schließt David Jenniches.

[1] Hansestadt Lübeck Haushalt 2021 Band I, S. 33.
[2] VO/2021/10130 Durchführung eines Benchmarking-Projektes durch die Hansestadt Lübeck
[3] https://www.kgst.de/vergleiche

Vorheriger ArtikelLübeck: Flyeraktion für Integrationsdebatte
Nächster ArtikelLübeck: Zwei Einzelfälle und eine Statistik