Probleme von gestern: Gendersensible Sprache

Die Hansestadt Lübeck hat eine Allgemeinverfügung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erlassen. [1] Diese Allgemeinverfügung hat einen Mangel. Sie verstößt gegen den Leitfaden für gendersensible Sprache bei der Hansestadt Lübeck. Sie spricht von Reiserückkehrern aus Risikogebieten, wo es gendersensibel Reiserückkehrer:innen heißen müsste.

Beeinträchtigt dieser Mangel an Gendersensibilität irgendwie die Bedeutung, die Verständlichkeit und den Nutzen dieser Allgemeinverfügung? Nein.

Interessiert dieser Mangel irgendjemanden? Vielleicht ein paar Querulanten. Die Bürger hatten schon immer andere Sorgen. Jetzt erst recht.

Die Corona-Krise verändert die Lage. Unsinn und Überflüssiges werden für jedermann klar sichtbar. Wesentliches und Notwendiges haben jetzt Vorrang.

Wir werden daran arbeiten, dass das auch nach der Krise so bleibt.

Bleiben Sie gesund!

[1] https://www.luebeck.de/de/presse/pressemeldungen/view/135072

Vorheriger ArtikelForschern an der Universität zu Lübeck gelingt vielleicht ein Durchbruch in der Coronavirus-Epidemie
Nächster ArtikelEhrenamt: Richtige und falsche Unterstützung