Projekt Stadtmütter: Wertvolle Arbeit sicher finanzieren

Seit 2013 betreibt Frauen helfen Frauen e.V. das Projekt Stadtmütter. Hier werden Frauen geschult, um in ihrem eigenen sozialen Umfeld als Ansprechpartnerinnen für Familien mit Unterstützungsbedarf zu wirken. Das Angebot richtet sich an Mütter mit und ohne Migrationshintergrund. Bisher wurden mehr als 160 Frauen geschult. Derzeit ist die Finanzierung für 2020 und Folgejahre noch nicht gesichert. Die AfD Fraktion hat daher den Antrag gestellt, dass die Verwaltung gemeinsam mit dem Trägerverein ein Finanzierungskonzept erstellt. Anhand dieses Konzeptes könnten in einem zweiten Schritt städtische Gelder bewilligt werden.

Dazu meint Dr. Werner Vieler von der AfD Fraktion: „Ich habe mir im Gespräch mit der Projektleiterin Susan Al-Salihi ein Bild gemacht. Hier wird gute Arbeit geleistet. Für hilfsbedürftige Menschen ist es oft leichter, sich an eine vertraute Person zu wenden, als sich einer Behörde anzuvertrauen. Gerade bei Migrantinnen gibt es oft Hemmungen, sich z.B. bei familiärer Gewalt an die Behörden zu wenden. Wer Parallelgesellschaften verhindern will, muss Angebote schaffen, die solche Hemmungen abbauen. Die Stadtmütter haben sich darin seit Jahren bewährt.“

„Den Müttern kommt wegen ihrer überragenden Bedeutung für die Erziehung der Kinder eine wichtige Rolle für eine Öffnung der Familien und insbesondere der Kinder für die Werte unserer Gesellschaft zu.

Eine erfolgreiche Integration zugewanderter Menschen ist ohne Kenntnis und Bejahung unserer Werte, wie z.B. religiöse Toleranz, Gleichberechtigung von Mann und Frau, individuelle Grundrechte, nicht denkbar.

Das Projekt leistet dazu einen wichtigen Beitrag und ist aus Sicht der AfD-Fraktion in der Lübecker Bürgerschaft zu unterstützen.“

Der Fraktionsvorsitzende David Jenniches ergänzt:

„Die Verdienste der Stadtmütter um die Integration sind unbestritten. Allerdings muss man realistisch bleiben. Der Erfolg hängt vom ehrenamtlichen Engagement tüchtiger Frauen ab. Er lässt sich nicht beliebig steigern. Je mehr Zuwanderer aus einem Kulturkreis da sind, desto größer wird der soziale Druck, unter sich zu bleiben. Als AfD sind wir daher für eine strikt begrenzte Zuwanderung. Das ist die Voraussetzung für jede Integration. 
Wer sich an unsere Gesetze hält, unsere Art zu leben respektiert und unserem Land entweder nützt oder wirklich schutzbedürftig ist, nur der kommt für Zuwanderung in Frage.“

Unser Video aus der Lübecker Bürgerschaft dazu:
https://www.facebook.com/afd.luebeck/videos/424203898410347/

http://stadtmuetter.fhf-luebeck.de/

Vorheriger ArtikelPresserat: Lübecker Nachrichten (LN) verstoßen gegen Pressekodex
Nächster ArtikelEU-Wahlkampf 2019 – Stadtschülerparlament in der MUK Lübeck am 8. Mai 2019