Lübeck: Feuer, Frauen, Feminismus

Am 31.01.2019 beschloss die Bürgerschaft den Rahmenplan zur Frauenförderung. Die AfD stimmte dagegen.

Dazu meint der Vorsitzende der AfD Fraktion David Jenniches: „Die Gleichberechtigung von Männern und Frauen ist für uns eine Selbstverständlichkeit. Aber beim Frauenförderplan geht es um ans Gemeingefährliche grenzende Quotenideologie: Der Anteil der Frauen in der Berufsfeuerwehr soll langfristig auf 50% gesteigert werden.“

„Die Angehörigen der Berufsfeuerwehren im feuerwehrtechnischen Dienst sind eine Bestenauslese. Sie müssen höchste körperliche Belastungen aushalten. Nur dann können sie ihre lebensgefährlichen Aufgaben erfüllen. Es ist eine Tatsache der Lebenserfahrung und wissenschaftlich abgesichert[1], dass Männer Frauen im Durchschnitt körperlich überlegen sind. Unter den Menschen, die fit genug für diese Verwendung sind, sind deshalb weit mehr Männer als Frauen. Trotzdem wird hier von Gleichstellungsbürokratinnen und fanatischen Feministinnen eine 50%-Quote gefordert,“ so David Jenniches weiter.

„Bis auf die AfD war niemand in der Lübecker Bürgerschaft manns (und frau) genug, zu diesem Unfug nein zu sagen. Man wird jetzt irrsinnigen Aufwand treiben, um mehr Frauen zu rekrutieren. Es wird überflüssige Workshops, Gutachten und Berichte dazu geben. Es werden dennoch nicht genug Frauen in der Feuerwehr sein. Dann wird man anfangen, die Anforderungen abzusenken[2] und die nicht feuerwehrtechnischen Stellen aufzublasen, um mehr Frauen in die Berufsfeuerwehr zu drücken.

Am Ende wird die Berufsfeuerwehr weniger leistungsfähig und teurer sein. Aber es kommt noch schlimmer: etwa 50% der Todesfälle von Feuerwehrleuten im Einsatz sind auf körperliche Überanstrengung zurückzuführen.[3] Jeder kann sich ausrechnen, was passiert, wenn man die Einstellung körperlich weniger leistungsfähiger Menschen forciert. Bei solcher Verantwortungslosigkeit macht die AfD nicht mit,“ schließt David Jenniches.

Link: http://www.luebeck.de/stadt_politik/buergerinfo/…/vo020.asp…

[1] Z.B. Erna von Heimburg, Jon Ingulf Medbø, Mariann Sandsund & Randi Eidsmo Reinertsen (2013) Performance on a Work-Simulating Firefighter Test Versus Approved Laboratory Tests for Firefighters and Applicants, International Journal of Occupational Safety and Ergonomics, 19:2, 227-243,
[2] https://nypost.com/…/fdnys-new-entrance-exam-will-lower-ph…/
[3] U.S. Fire Administration: Firefighters Fatalities in the United States in 2016, December 2017, S. 20

Vorheriger ArtikelGebotene Straßenumbenennungen ja, Geschichtsentsorgung nein.
Nächster ArtikelSichere Häfen: Humanität zu Lasten Dritter