Wir wollen mehr Bürgernähe!

Am Abend des 13.11.2019 fand in den Räumen des Seniorenheims in der Dornbreite 5 in Lübeck eine Informationsveranstaltung über die neue Flüchtlingsunterkunft in der benachbarten Eckhorster Straße statt.

In drei bis dato leerstehenden Häusern werden ab Dezember sukzessiv 40 Geflüchtete in 23 Wohnungen untergebracht werden.

Dr. Werner Vieler, AfD Mitglied der Lübecker Bürgerschaft, war vor Ort.

Unterstützt von einem Mitarbeiter der Johanniter, eröffnete Herr Kewitz vom Bereich Soziale Sicherung Lübeck die Veranstaltung.

Dr. Vieler: „Der Versammlungssaal war überfüllt und die Stimmung im Saal war von Anfang an explosiv.

Die Bürgerinnen und Bürger äußerten ihr Befremden darüber, dass eine neue Unterkunft 50 Meter vom Seniorenheim entfernt und in unmittelbarer Nachbarschaft zu einer Grundschule eingerichtet wird. Seniorinnen äußerten Angst, das Haus zu verlassen. Mütter sorgen sich um ihre Kinder.“

Gegen die Aussage von Herrn Kewitz, es habe bisher noch keine nachbarschaftlichen Probleme mit Migranten in Lübeck gegeben, konterte Dr. Vieler, dass dem keineswegs so sei. Er erinnerte an die Klagen der Anwohner in der Ostseestraße. Das ist im vergangenen Jahr auch Thema in der Bürgerschaft gewesen. Bewohner der Ostseestraße hatten sogar einen „Brandbrief“ an den Bürgermeister geschrieben, ohne Erfolg.

Der allgemeine Tenor unter den Veranstaltungsteilnehmern war:

Warum informiert man uns so spät? Es ist ja doch schon alles entschieden. Man kann ja doch nichts mehr ändern.

Fazit: Die Bürgerinteressen werden nicht berücksichtigt. Die Bürger werden vor vollendete Tatsachen gestellt. Bürgernähe wird nicht praktiziert.