Claus Schaffer: Brennende Pkw in Lübeck

Brennende Fahrzeuge und politisch motivierte Kriminalität beherrschen in Lübeck immer häufiger die Berichterstattung, in vielen Fällen sind die Urheber aus dem linksextremen Spektrum offensichtlich. Nicht selten aber stellen Presseberichte die Umstände verkürzt dar. Nun hat es erneut Burschenschafter in Lübeck getroffen. Claus Schaffer, innen- und rechtspolitischer Sprecher der AfD-Landtagsfraktion und Mitglied im Kreisvorstand der AfD Lübeck mit einer kurzen Darstellung der Lage.

Hier der Bericht von Claus Schaffer zum Thema:

„+++ Linksextreme in Lübeck – Mit Gewalt und Feuer gegen unsere Gesellschaft +++

Die Hansestadt Lübeck kommt nicht zur Ruhe, weil es die linksextreme #Antifa nicht will. Wo seit Jahren der #Rechtsstaat nur zögerlich agierte ist nun blanke Ohnmacht gegenüber linksextremen Gewalttaten allzu offenkundig.

Derzeit wird vor dem Lübecker Landgericht gegen einen Mann verhandelt, der im Sommer 2019 in 9 Fällen Autos in Brand gesetzt hatte. In der Presseberichterstattung wird der Umstand, dass neben Drogen auch Schusswaffen und Munition sichergestellt wurden nicht erwähnt. Auch nicht, dass der Angeklagte in der Verhandlung einräumte, Kontakt zur linksextremen Hochburg „Walli“ in Lübeck zu haben, nur eben nicht am Tatabend, wie ein Prozessbeobachter berichtete. Stattdessen bemühen sich die Lübecker Nachrichten (LN) darum, den Angeklagten als Drogen konsumierenden und psychisch auffälligen Täter zu präsentieren, da passen Bezüge zum Linksextremismus nicht ins gewollte Bild, mag man meinen.
https://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Landgericht-Luebeck-Prozess-um-brennende-Autos-an-der-MuK

Vor wenigen Tagen hat es dann einen Angriff auf die Räume einer Lübecker Burschenschaft gegeben. Unbekannte haben den Eingangsbereich mit pinker Farbe beschmiert, außerdem wurden Scheiben mit Steinen eingeworfen. Auch hier deuten mehrere Dinge auf den linksextremen Ursprung hin: Zum einen gelten Burschenschaften in den Augen der Linksextremen schon allein deshalb als Ziel, weil diese Werte, Identität und Traditionen pflegen. Zum anderen sind Burschenschaften auch Feindbilder derjenigen Linksextremisten, die unter dem Begriff „Feminismus“ auch und gerade gegen Burschenschaften mit Gewalt vorgehen. Und hier kommt die Feminismus-Farbe Pink ins Spiel. In der Berichterstattung kam man zumindest nicht umhin, einen linksextremen Hintergrund nicht ausschließen zu können. Den pinkfarbenen Elefanten im Raum sieht man aber nicht.
https://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Angriff-auf-Burschenschaftler-der-Berolina-in-Luebeck

Aktueller Höhepunkt linksextremer Gewalt ist dann abermals ein Brandanschlag in Lübeck. Und betroffen ist wiederum ein Vertreter einer Burschenschaft, der bei einer Feier verschiedene Korporationen zu Gast war. Als dieser zu seinem Fahrzeug in der Kanalstraße zurückkehrte, habe er die Entstehung des Brandes im Bereich eines Vorderrads (typisch für diese Art Brandstiftung) gesehen. Das Opfer war zuvor auch offen als Burschenschafter erkennbar aufgetreten, ein Zusammenhang mit der Tat ist damit ebenso offenkundig, wie damit auch der mutmaßliche Ursprung im Linksextremismus. Bezeichnend auch hier, dass über das mutmaßliche linksextreme Motiv und die Zugehörigkeit des Opfers zu einer Burschenschaft in den Lübecker Nachrichten nicht berichtet wird.
https://www.ln-online.de/Lokales/Luebeck/Luebeck-Zwei-Autos-brennen-auf-Parkplatz-in-Kanalstrasse

Immerhin hat es in letzten Fall nun offenbar eine Festnahme gegeben, die auch zu einem Haftbefehl geführt hat, wie HL-Live.de berichtet:
https://www.hl-live.de/aktuell/text.php?id=135702

#Linksextremismus wird medial als Aktivismus verharmlost, von Vereinen und Gewerkschaften als #Antifaschismus legitimiert, von linker Politik gefördert und gefordert und ist doch nichts weniger als der Nährboden und das Vorfeld von Linksterrorismus. Eine #RAF 2.0 wütet in unseren Städten und gefährdet erneut unsere Gesellschaft und die verfasste Demokratie.

Bildquelle: Betroffener, freigegeben“

Quelle: https://www.facebook.com/clausschafferafd2016/photos/a.1739807236232519/2513974008815834/?type=3&theater