AfD an AWO: So nicht!

Am 30.03.2019 fand auf dem Lübecker Markt eine Kundgebung gegen eine gleichzeitig im Rathaus stattfindende Veranstaltung der AfD statt. Auf der Unterstützerliste dieser Kundgebung finden sich u.a. der AWO Kreisverband Lübeck e.V. und der AWO Landesverband Schleswig-Holstein e.V.. [1]

Dazu meint der AfD Kreisvorsitzende David Jenniches: „Mit der Unterstützung der Kundgebung hat sich die AWO allgemein politisch betätigt. Wir haben den Vorgang der Finanzverwaltung angezeigt, damit ein möglicher Verstoß gegen die steuerlichen Vorschriften zur Gemeinnützigkeit geprüft wird.

Nach ständiger Rechtsprechung müssen sich als gemeinnützig anerkannte Vereine parteipolitisch neutral verhalten. Es ist sehr bedauerlich, dass die AWO daran erinnert werden muss.“

„Die AWO hat in Schleswig-Holstein 18.000 Mitglieder, 4.100 Beschäftigte und wird von rund 2.600 Ehrenamtlichen unterstützt.[2] Ich finde es sehr unpassend, wenn die AWO Leitung all diese Leute in parteipolitische Auseinandersetzungen hineinzieht, ohne sie zu fragen. Außerdem erhält die AWO Spenden und Steuergelder für ihre wertvolle soziale Arbeit und nicht für parteipolitische Spielchen“, so David Jenniches weiter.

[1]https://www.facebook.com/events/416239769135595/
[2]https://awo-sh.de/de/ueber-awo-sh.html

Vorheriger ArtikelLübeck: Verfassungsfeinde und Linksextreme Hand in Hand mit der SPD
Nächster ArtikelClaus Schaffer: „Aus Lübeck geht ein Signal der Vernunft aus“