Lübecker Schülerdemos: Ernstes Anliegen, falsche Freunde

Am 17.12.2018 fand in Lübeck ein sogenannter Schulstreik für Klimagerechtigkeit statt. Teilgenommen hatten mehrere Hundert Lübecker Schüler. Veranstalter war die linksextremistische Gruppe La Rage aus Lübeck. Seitdem fanden weitere Schülerdemos zum Klimaschutz statt.

Dazu meint die schulpolitische Sprecherin der AfD Fraktion Sonja Schroeter: „Wir nehmen die Sorgen der beteiligten Schüler, Auszubildenden und Studenten sehr ernst. Es gibt durchaus Stimmen, die einen wachsenden Einfluss des Menschen auf das Klimasystem sehen.[1]  Wenn die Proteste eine politische Debatte auch auf kommunaler Ebene vorantreiben, verdient das unsere Anerkennung und Unterstützung. Denn es geht um unser aller Zukunft!“

„Bei allem Verständnis für das Anliegen der Demonstranten: der Schulbetrieb darf nicht nachhaltig und dauerhaft gestört werden. Vielmehr rufen wir dazu auf, sich in eine Auseinandersetzung in den bestehenden parlamentarischen Gremien und Ausschüssen, wie zum Beispiel über das Stadtschülerparlament Lübeck, einzubringen.“, so Sonja Schroeter weiter.

Der AfD Fraktionsvorsitzende David Jenniches ergänzt: „Die Gruppe La Rage ist vom Verfassungsschutz als linksextremistisch eingestuft worden.[2] Sie verbreitet Videobilder, auf denen Vandalismus und das Herstellen von Brandsätzen als positiver Aktivismus dargestellt werden.[3] Bilder, auf denen Maskierte Kopf- und Brusttritte trainieren. Ist das ein Hinweis an Lehrer und Eltern, was passiert, wenn sie ihre Schüler, ihre Kinder von La Rage Veranstaltungen fernhalten wollen? Und in diese Gewaltpropaganda sind dann die Bilder vom Schulstreik eingebunden. So werden die arglosen Schüler missbraucht für extremistische Propaganda. Auch bei der Demo am 18.01. wurden Antifa Banner vorneweg getragen.[4] Es ist politisch grob fahrlässig, wenn Lübecker Politiker die Schülerdemos zur Selbstinszenierung nutzen, und dabei die politische Vereinnahmung durch Extremisten ignorieren.“

[1] IPPC,2014: Klimaänderung 2014:Synthesebericht.Beitrag der Arbeitsgruppen I,II und III zum Fünften Sachstandsbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPPC)
[2] Verfassungsschutzbericht 2014 S. 84 und S. 152, abrufbar unter: https://www.schleswig-holstein.de/DE/Fachinhalte/V/verfassungsschutz/berichte.html
[3] https://www.facebook.com/larage.lubeck/videos/592729797845523/   zuletzt abgerufen am 29.01.2019
[4] https://www.hl-live.de/aktuell/bilder/demo180119aufDSC01347.jpg

 

Schulleitungen_LaRage_2019_01_29
Vorheriger ArtikelPolitiker in Aufsichtsräten: Können die das denn?
Nächster ArtikelGebotene Straßenumbenennungen ja, Geschichtsentsorgung nein.